Back in my second home ­čÖé 

 

Zur├╝ck in Sitka, wo ich vor 15 Jahren mein Austauschjahr verbrachte! Seit meinem Austauschjahr bin ich mehr oder weniger jedes 5te Jahr zur├╝ckgekommen. Jedes Mal bin ich dankbar, dass ich die Chance erhielt hier ein Jahr zu verbringen. 

Sitka ist eine kleine Gemeinde auf Baranof Island. Wobei, wenn man nach der Fl├Ąche geht, ist sie gar nicht so klein bzw. sogar die gr├Âsste Stadt der USA! Rund 8’500 Einwohner leben auf den 12’461 km┬▓ permanent und ├╝ber 150’000 Touristen besuchen Sitka jedes Jahr vor allem per Kreuzfahrtschiff. Eine Strassenverbindung zum Festland gibt es nicht. Kein Wunder ist Sitka bei Touristen sehr beliebt, denn es war auch bekannt als “Paris of the Pacific” und besticht durch sein kleines aber schmuckes Stadtzentrum und pittoreske Aussicht auf den Sitka Sound und den Mt. Edgecumbe, ein erloschener Vulkan. Die meisten Menschen hier leben vom Fischfang, Tourismus oder arbeiten im Gesundheitswesen.

Sitka befindet sich im “Panhandle” bzw. im S├╝dosten von Alaska (Quelle: Link)

 

Unsere Unterkunft ist diesmal ganz speziell. Wir d├╝rfen auf einem Boot mitten im Hafen von Sitka wohnen. Das Boot, die Nakwasina, geh├Ârt einem guten Freund, Barth, den ich w├Ąhrend meinem Austauschjahr kennen gelernt habe. W├Ąhrend meinem Austauschjahr hatte seine Familie ebenfalls ein Austauschm├Ądchen aus Frankreich. Wir wurden gute Freunde und die Familie von Barth hat mich sozusagen austausch-adoptiert. 

Das Boot ist super gem├╝tlich und wir haben sogar einen Ofen und eine Dusche! Auf dem oberen Deck befindet sich K├╝che, Sofaecke und Cockpit, zwei Stufen hinab f├╝hren zum Badezimmer und Schlafzimmer. Zudem spenden uns ein ├ľlbrenner und eine Heizung willkommene W├Ąrme.

Unser daheim f├╝r die n├Ąchsten 5 Wochen
Rechts ist die K├╝che mit Ofen und geradeaus das Cockpit
Sogar eine gem├╝tliche Sofaecke haben wir

 

Vom Boot aus k├Ânnen wir gem├╝tlich dem emsigen Treiben im Hafen zuschauen. Die Fischer bereiten sich n├Ąmlich auf die Saison vor. Ab und zu schaut ein Seel├Âwe oder ein Adler vorbei oder wie kriegen einen Regenbogen ├╝ber den nahen Bergen zu sehen. Regenb├Âgen sind in Sitka zwar gar nicht so selten… denn es regnet viel und oft… sehr oft ­čśë In Sitka habe ich schnell gelernt:

  • Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung.
  • Wenn du etwas nicht bei Regen macht, machst du es vielleicht nie.

 

Wie gesagt, bin ich nach meinem Austauschjahr schon mehrmals zur├╝ckgekommen. Vor 10 Jahren konnte ich Sitka noch auf eine ganz andere Art kennenlernen. F├╝r mein Bachelorstudium musste ich n├Ąmlich Praktika im gr├╝nen Bereich vorweisen und Barth hatte es geschafft mich als “Visiting Scholar ” im US Forest Service unterzubringen. W├Ąhrend 3 Monaten assistiert ich ihm bei seinen “Trail works” Projekten. Unterdessen sind einige der Projekte Realit├Ąt geworden, wie zum Beispiel der Beaver Lake Trail, dessen jetzigen Verlauf ich zusammen mit Barth definiert hatte. So toll, darf ich 10 Jahre sp├Ąter das Resultat mit eigenen F├╝ssen betreten ­čÖé

Vor 10 Jahren war hier Gestr├╝pp, jetzt ist es ein rege genutzter Wanderweg!
Beaver Lake Trail

 

Wenige Tage nach unserer Ankunft in Sitka, k├Ânnen wir Pascals 33 Geburtstag feiern! Unbedingt wollte ich ihn mit einem Fondue ├╝berraschen! So habe ich schon im Vorfeld versucht heimlich Fondue nach Sitka zu bestellen. Die Lieferung war allerdings versp├Ątet, weshalb Kreativit├Ąt angesagt war. Der eine Supermarkt in Sitka verkauft allerdings Gruy├Ęre und mit etwas “Sharp Cheddar” gemischt, versuchten wir das Experiment. Und es ist gegl├╝ckt! ­čÖé Den Abend lassen wir mit vollen K├Ąseb├Ąuchen und  einem Lagerfeuer ausklingen. Happy Birthday! :-*

Happy Birthday!
Happy Fondue!

 

Einen Tag sp├Ąter stehen 6 Packungen Gerberfondue vor der T├╝r… das gut verpackte Fondue wird offiziell zum Notfall-Proviant erkl├Ąrt und begleitet uns auf unserem Bootstrip nordw├Ąrts.

Gerber Notfallproviant